Geborgen in Mamas Arm - Neue Sessel für das Kangarooing auf der Frühchen-Intensivstation

Carolina Hoheisel genießt die Zweisamkeit mit ihrem Sohn Claas, einem eine Woche alten Frühchen, der zusammen mit seinem Bruder Hanno zwei Monate zu früh per Kaiserschnitt auf die Welt geholt werden musste. Entspannt können Mutter und Kind in einem bequemen Sessel der Firma Febromed aus dem ostwestfälischen Oelde das „Bonding“ praktizieren.

„Diese enge Bindung an die Mutter oder den Vater wird durch das sogenannte Kangarooing erheblich befördert“, erklärt Chefarzt Dr. Georg Selzer, „Oft dauert so eine Kuscheleinheit mehrere Stunden.“ Daher ist es ganz besonders angenehm, wenn Mütter oder Väter dafür in einem eigens konstruierten Sessel sitzen können, der neben der höchst wichtigen Desinfizierbarkeit auch eine dicke Spezialpolsterung bietet. Das durchdachte Modell hat Halterungen für lebenswichtige Versorgungsschläuche des Frühchens und kann in eine komplette Liegestellung gebracht werden.

Das EVK verdankt drei dieser Spezialsessel im Wert von mehreren Tausend Euro dem Unternehmer Jürgen F. Kleine, der in Hamm einen Fachgroßhandel für Bäckereien betreibt. „Ich freue mich, dass meine Spende so direkt den hilflosen kleinen Wesen dienen kann. Die Wärme und Geborgenheit von Mutter und Vater ist durch nichts zu ersetzen!“

Zurück