Konservative Therapie

Die konservative (nichtoperative) Therapie steht bei uns im Mittelpunkt:

◦Trink- und Toilettentraining

◦lokale Anwendung weiblicher Sexualhormone

◦Beckenbodenphysiotherapie mit Elektrostimulation (Frau Rumpler, Fa. TIC)

◦Biofeedback

◦Medikamente, die die Blase entspannen und die Hahnröhre verstärken.

◦Beckenbodengymnastik unter fachlicher Anleitung (Herr Sroka und Team)

◦moderne Vaginalpessare und blasenentspannende Medikamente

◦Ernährungsberatung bei Harninkontinenz u. Senkungsbeschwerden (Frau Anna Fleth)

 

Unser urogynäkologisches Team wird mit Ihnen den Einsatz und die individuellen Möglichkeiten dieser Therapiebausteine ausführlich besprechen.

Als zerifiziertes Beckenbodenzentrum legen wir besonderen Wert auf ein maßgeschneidertes Behandlungskonzept, das der besonderen Situation der Patientin gerecht wird. Dabei gilt es neben der Beschwerdesymptomatik auch das private Umfeld und die berufliche Situation mit den jeweiligen Anforderungen zu berücksichtigen.

Einen Anleitungsbogen zum Beckenboden- und Blasentraining stellen wir Ihnen hier gerne als Download zur Verfügung.