Psychoonkologie

Die Diagnose Krebs stellt häufig einen drastischen Einschnitt in das Leben der Betroffenen und Angehörigen dar. Oft scheint dadurch das eigene Leben an Perspektive und Sinn zu verlieren. Krebserkrankungen sind für die betroffenen Patienten häufig mit starken psychischen Belastungen verbunden. Nach der Diagnoseeröffnung „Krebs“ sind viele Patienten zutiefst verunsichert. Gerade zu Beginn der Behandlung sind die körperlichen, sozialen und auch psychischen Folgen der Erkrankung nicht in ihrer ganzen Tragweite überschaubar.

Unser Anliegen ist es, Patienten in ihrer individuellen Krankheitsverarbeitung und dem gesamten Behandlungsprozess in allen Phasen zu begleiten und zu unterstützen. Ziel ist es, die psychische Befindlichkeit zu verbessern und die Ressourcen der Patienten zu stärken. Die psychoonkologische Begleitung soll helfen, den Weg zurück ins Leben zu finden und zu lernen, mit der Erkrankung und den damit verbundenen auftretenden Schwierigkeiten besser umzugehen.

Das Auftreten einer Krebserkrankung stellt häufig auch für Angehörige von Betroffenen eine erhebliche psychische Belastung dar. Im Rahmen einer kontinuierlichen psychoonkologischen Betreuung erfolgen daher auch bedarfsgerecht Unterstützungsangebote für das familiäre und soziale System der Betroffenen.

Über die Aufgaben der Psychoonkologie können Sie sich auf der Homepage des Krebsinformationsdienstes ausführlicher informieren: Psychoonkologie